Loading...

Russlandtour 2016




привет
,
 
Hallo zum Russlandtourbericht 2016



 
Dieses Jahr ging es spontan für 10 Tage in die Region um Moskau um wieder das einzigartige Feeling der russischen Luftfahrt zu genießen.
Auch wenn es immer westlicher von Jahr zu Jahr wird ist es immer noch zu empfehlen dieses tolle Land einen Besuch abzustatten.
 
Dieses Jahr standen die Militär Expo sowie die Show in Kubinka ganz oben auf dem Plan.
In den darauffolgenden Tagen wollte ich noch die bekannten Linienflughäfen aufsuchen sowie noch einmal mit der Yak 42 fliegen.
Gebucht wurde im Vorraus für ca: 150 Euro ein Tagestrip mit Ishavia nach Izhevsk.
 

 
Gestartet hat das Ganze am 9. September vom Flughafen München. Mit S7 Airlines Airbus 320 flog ich nach Moskau Domodedovo.
Im Gesamtpreis von 200 Euro waren 23kg Gepäck sowie 10kg Handgepäck und Verpflegung inklusive.
 
Besonders hervorheben will ich den tollen Sitzabstand bei S7 Airlines der in de Kabine des A320 mit nur 156 statt den typischen 180 Sitzen hervorragend ist.
 
Die Verpflegung war wie bei russischen Airlines gewohnt üppig und herzhaft für einen 3 stündigen Flug.



In Moskau nutzte ich das Hotel Milan, 4 Sterne nur ca: 20 Minuten nördlich von Domodedovo und nur knapp 10 Gehminuten von der Metrostation Domodedovskaya.
Von hier aus starteten somit alle Tagestouren mit onway +100km Radius by Auto, Bus, Metro, Elektritschka und natürlich auch zu Fuß.
 
 
Kubinka Air Base
----------------------------------------------------------
 
Die Air Base von Kubinka liegt ungefähr 100km westlich des Stadtkerns von Moskau und ist mit Auto und Elektritschka zu erreichen.
Während meiner Anwesenheit fand zufällig noch die Militär Expo statt. Somit waren deutlich mehr Flugbewegungen als sonst zu verzeichnen. Der Eintrittspreis betrug übrigends nur 3,50 Euro. Anbei ein paar Bilder vom Vorfeld ...












 
Die nur 2500 Meter lange Bahn mit Ausrichtung 04/22 ist an den enden gut mit dem Auto erreichbar und einsehbar. Von hier sind die meißten, folgenden Bilder gemacht.
 








Die RF-85655 ist eine TU154M, Baujahr 1989 des Open Skies abkommen und trägt seit Sommer 2014 diese auffällige, neue Bemalung.
Hier aus Chakalovskaya kommend für einen zweistündigen Besuch.
Unter Anderem ist die Maschine nach West Europa oder sogar nach Nordamerika unterwegs.









Die IL20 brauchte die Crew für die abfliegenden Highlights TU95 & TU160

















Ein ganz netter Start gleich zum Start der Reise so eine Show geboten zu bekommen.

Vnukovo Airport
----------------------------------------------------------
 
In Vnukovo war ausschließlich RWY 24 für Starts und Landungen aktiv. Somit verbrachte ich die meißte Zeit des Tages an der Lukoil Gasstation im Anflug.
Nicht die schlechteste Spottingposition in Russland mit Speisen, Getränken und kostenloser Toilette. Was ein Luxus

Den Anfang macht dieser kleine Frachter aus Köln kommend ...













Armenia Aircompany nahm den Flugbetrieb am 3. August 2016 auf



Wer da wohl der Vorbesitzer war ?





Der Platzhirsch ist momentan Pobeda zusammen mit UT Air









Rossiya State Transport in den möglichen, aktiven Varianten











Der neue Sibirische Tieger von Rossiya flog mir quasi zufällig, passend zum Sonnenstand aus Simferopol kommend vor die Linse.



Den Schluss macht eine Pobeda vor einem Regenbogen ...



Domodedovo Airport
----------------------------------------------------------
 
Domodedevo ist der größte Airport in der Region Moskau. Hier ist spotten nicht so einfach
da das Gelände um den Airport sehr unwegsam ist.
Lediglich Wege wie auf dem Bild zu sehen führen zu den Posionen die Spotter eingerichtet haben.





















und ein weiterer Abend im Abflug bei der Feuerwache.



























Kurzer Abendspaziergang zum durchatmen und Stadt genießen.
Geburtstagsfeuerwerk zum Tag der Stadt Moskau. 869 Jahre Moskau,



und das "neue" Finanzzentrum Moskaus



Chakalovsky Air Base
------------------------------------------------------

EIn kurzer Abstecher nach Chakalovskaya für die IL96-400VPU und eine meiner letzten TU5b2





Für den letzten Tag der Reise buchte ich mir noch einen Yak 42D Flug nach Izhevsk.
Preis für knapp 2 Stunden Flugzeit betrug ca: 150 Euro inkl. Gepäck und Verpfelgung.
 
Izhevsk ist eine ca: 600.000 Einwohner Stadt östlich von Moskau am Ufer der Isch zwischen Kazan und Perm gelegen.
Bekannt als die "Waffenschmeide Russlands" den Michail Kalaschnikow lebte dort bis zu seinem Tod.
 
Zum Flug mit Izhavia muss ich sagen das es die modernste Yak 42D war in der ich geflogen bin.
Bewerten kann ich die Kabine von RA-42455 einer erst 1994 gebauten Yak 42D.
 

 
Die Maschine besaß neben verschließbaren overhead Compartment auch Sauerstoffmasken und neue oder erneuerte Bestuhlung mit angemessenem Sitzabstand.
Die Verpflegung war für einen knapp zweistündigen Flug ausreichend und schmackhaft.
An Bord fühlte man sich wohl auch wenn etwas mehr Englisch der Crew wünschenswert gewesen wäre.
Durchsagen auf englisch oder mal ein lächeln der Crew suchte man wie oft in Russland vergebens. Fotos der Maschine waren egal ob am Boden oder in der Luft nicht gerne gesehen.
 
 
Ist jetzt G oder E oder doch D oder F ein Fensterplatz ? verwirrend






 
In Izhevsk habe ich mir für 600 Rubel, ca: 8 Euro aktuell einen Taxifahrer gemietet der mich ein wenig durch die Stadt gefahren hat.
Der Zustand der Hauptstraßen war sehr gut jedoch die Busse und Straßenbahnen hatten ihre besten Tage in Westeuropa hinter sich.
An der Sankt Michaels Kathedrale und dem Kalaschnikow Museum legte ich eine Mittagspause ein um mir bei dem kurzen Aufenthalt ein Bild über die Region Udmurtien zu machen.


 

 
Bereits drei Stunden später ging es mit der gleichen Yak 42D zurück nach Moskau Domodedovo.
 
Abschließend muss ich sagen das Russland ein koplett anderes Gesicht hat als das was unsere westlichen Medien uns Tag täglich vormachen wollen.
Ich bin Jahr für Jahr einem freundlichen, hilfsbereiten Volk unter gekommen. Habe nicht nur viele neue Freunde gefunden sondern auch die Kultur und Herzlichkeit deren angenommen.
Keine Vorurteile konnten mein Bild was ich mir Vorort machen könnte trüben auch wenn es oft etwas direkter und "härter" zugeht.
 
Ein besonderen Dank möchte ich Kirill, Valentin und Inal aussprechen die mich auch dieses Jahr wieder sicher durch die Tour begleitet haben.
Vielen Dank, es war wieder einmal eine tolle Zeit in Russland !
 
Robert